Links

European Medicines Agency

Die “European Medicines Agency” (EMA) spielt eine wichtige Rolle, um die Gesundheit aller Bürger der Europäischen Union (EU), eingeschlossen der älteren Menschen, zu schützen. Die Zahl der Personen über 65 Jahren in der EU wird voraussichtlich von 84 Millionen im Jahr 2008 auf etwa 141 Millionen im Jahr 2050 anwachsen. Während die ältere Population wächst, erkennt die EMA an, dass sie sicherstellen muss, die Bedürfnisse älterer Menschen bei der Entwicklung, Zulassung und Anwendung von Arzneimitteln zu berücksichtigen. Die EMA kooperiert mit Regulierungsbehörden, Pharmaunternehmen und Organisationen, die die Interessen der älteren Menschen in Europa und darüber hinaus vertreten, eingeschlossen Patienten, Verbraucher und medizinische Fachorganisationen.

Mehr lesen unter: http://www.ema.europa.eu

European Union Geriatric Medicine Society (EUGMS)

Im Jahr 1999 traf sich eine Gruppe europäischer Geriater zur Förderung des Konzepts einer wissenschaftlichen Gesellschaft, mit dem Ziel die Altersmedizin in allen europäischen Ländern zu entwickeln und die Bereitstellung von geriatrischen Leistungen für alle älteren EU Bürger anzuregen. EUGMS fördert die Bildung, die berufliche Weiterentwicklung und die hochwertige evidenzbasierte geriatrische Medizin.

Mehr lesen unter: http://www.eugms.org

The European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA)

Die “European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations” (EFPIA) vertritt die in Europa tätige pharmazeutische Industrie. Durch die direkte Mitgliedschaft von 33 nationalen Verbänden und 40 führenden Pharmaunternehmen, ist EFPIA die Stimme der EU-Szene mit 1,900 Firmen, welche sich für die Erforschung, Entwicklung und Einführung neuer Medikamente zur Verbesserung von Gesundheit und Lebensqualität auf der ganzen Welt engagieren.

Mehr lesen unter: http://www.efpia.eu

The Innovative Medicines Initiative (IMI):

Die “Innovative Medicines Initiative” (IMI) arbeitet an der Verbesserung der Gesundheit, durch die beschleunigte Entwicklung von und Patientenzugang zu innovativen Arzneimitteln, insbesondere in Bereichen, in denen es einen ungedeckten medizinischen oder sozialen Bedarf gibt. Sie tut dies durch die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den wichtigsten, in  Forschung involvierten Akteuren, einschließlich Hochschulen, pharmazeutischen und anderen Industrien, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), Patientenorganisationen und Arzneimittel-Zulassungsbehörden. IMI ist eine Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und der europäischen pharmazeutischen Industrie, vertreten durch die „European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations“ (EFPIA).

Mehr lesen unter: http://www.imi.europa.eu

National Institute on Aging (NIA):

Das NIA ist eins von 27 Instituten und Zentren des “National Institute of Health” und führt die föderale Regierung an, bei der Durchführung und Unterstützung der Forschung über das Altern sowie die Gesundheit und Lebensqualität älterer Menschen. Das Institut versucht die Natur des Alterns und den Alterungsprozess zu verstehen.

Mehr lesen unter: http://www.nia.nih.gov

Jama: 

http://jama.jamanetwork.com

Nejm:

http://www.nejm.org

Italia Longeva:

Italien ist eines der ältesten Länder der Welt. 2012 war das „Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität der Generationen“. Aus diesem Grund wurde das italienische Altersnetzwerks Italia Longeva durch das Gesundheitsministerium, die  Region Marche und das IRCCS INCRA ins Leben gerufen, das die Sichtweise fördern soll, dass ältere Personen als seine Ressource für die Gesellschaft d.h. als gesunde, aktive und engagierte Bürger, die reich an Erfahrung und Weisheit sind, zu betrachten. Ältere Menschen benötigen auch Güter, die erfunden werden müssen und Dienstleistungen, die neu wiedererfunden werden sollten. Senior sollten im Mittelpunkt eines Landes stehen, das Möglichkeiten für ökonomische und soziale Entwicklung bietet, das Forschung und Innovation fördert und die Implementation neuer Technologien vorantreibt. Diese Programm soll durch Italia Longeva landesweit – beginnen mit der Marche Region, gestartet warden, um die Lebensqualität älterer Personen zu verbessern, sie möglichst unabhängig zu Machen, den Gebrauch von Medikamenten zu reduzieren und eventuell die Gesundheitskosten zu senken.

Mehr lesen unter: http://www.italialongeva.it

Frailty.net:

„Frailty.net“ ist ein internationales Online-Bildungsportal, welches das Ziel verfolgt, Geriatern,   Hausärzten und anderen Gesundheitsfachkräften, die in der medizinischen Versorgung alter Menschen eingebunden sind, zu helfen, die Versorgung gebrechlicher Personen in der klinischen Praxis umzusetzen. Diese Bildungs-Website ist von der “International Association of Gerontology and Geriatrics” (IAGG) und ihrer “Global Aging Research Network” (GARN) zugelassen, und wird unterstützt vom Fachmagazin „The Journal of Frailty & Aging“ (JFA).

Mehr lesen unter: http://www.frailty.net/

SarcopeniaOnLine: Das italienische Portal für Sarkopenie und Ernährung:

Das Ziel von SarcopeniaOnLine ist, das Wissen über Sarkopenie und Ernährung, insbesondere im Bezug auf die Diagnostik und Behandlung, zu verbessern. In dem Portal werden relevante Informationen zusammen mit den neuesten Publikationen zu Ernährung und Sarkopenie, ihrer Diagnose, sowie möglichen therapeutischen Interventionen zur Verfügung gestellt.

SarcopeniaOnLine bietet den Zugriff auf etliche nützliche Hilfsmittel für die Einschätzung des Ernährungszustandes und der Muskelkraft und wird über Veranstaltungen zu diesen Themen informieren.

SarcopeniaOnLine wird von der italienischen Arbeitsgruppe für Sarkopenie – Behandlung und Ernährung (Glisten Group) betreut, die eine Studiengruppe der italienischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie ist.

Mehr Informationen: http://www.sarcopeniaonline.it

Kanadisches Frailty Netzwerk:

Das kanadische Frailty Netzwerk (CFN) ist Kanadas Verbund für gebrechliche ältere Menschen. Es unterstützt Forschung und die Weiterbildung der nächsten Generation von Beschäftigen des Gesundheitssystems und Wissenschaftlern um die Versorgung älterer Kanadier in allen Pflegeformen zu verbessern. Da die Individuen der Zielgruppe sich wahrscheinlich dem Ende ihres Lebens nähern, engagiert sich das CFN für die Verbesserung der fortgeschrittenen Pflegeplanung und der Palliativpflege.

Das CFN wurde durch das Netzwerk von Exzellenzzentren-Programm (NCE) der kanadischen Regierung finanziert. Das Ziel des NCE-Programms ist die Zusammenarbeit zwischen Forschern, Industrie und anderen Organisationen zu fördern und damit Programme und Produkte zu schaffen, die Kanadas Wirtschaftskraft stärken und die Lebensqualität der Kanadier verbessert.

Weiter Informationen: http://www.cfn-nce.ca/

- Sehen Sie mehr unter: http://www.mysprintt.eu/links/